Autos betreten die Grube

Autos auf dem Bahnhof geparkt
Autos auf dem Bahnhof geparkt

Die beliebte Fernsehserie Çukur hat mit IETT zusammengearbeitet und ein Projekt zur sozialen Verantwortung unterzeichnet. In den Graffitis im letzten Teil der Serie, die am Montag veröffentlicht wurden, wurde auf die Zivilfahrzeuge hingewiesen, die an Bushaltestellen abgestellt waren.


In Istanbul, wo etwa 16 Millionen Menschen leben, leiden Stadtbusfahrer und -passagiere unter Zivilfahrzeugen, die an der Bushaltestelle abgestellt sind. Stadtbusse können die Haltestellen nicht anfahren, da die Fahrzeuge die Haltestellen belegen. Behinderte oder ältere Fahrgäste haben Schwierigkeiten, in den Bus einzusteigen. Aus diesem Grund können auch einige Verletzungen auftreten.

IETT, das die Bürger für die Besetzung von Bushaltestellen mit zivilen Fahrzeugen sensibilisieren wollte, traf sich mit den Herstellern der Çukur-Serie. Im letzten Teil, der nach dem Treffen veröffentlicht wurde, wurden die Graffiti in der Nachbarschaft mit Slogans gefüllt. Die Schriften "Bus hält uns alle an, Parken an der Haltestelle, Unfälle verursachend" und "Öffentlicher Verkehr, der Rest ist eine Lüge" erreichten das Publikum in der am Montag veröffentlichten Reihe.

Laut Gesetz ist es verboten, ein Auto in einer Entfernung von bis zu 15 Metern aus beiden Richtungen an der Bushaltestelle abzustellen. Viele Fahrer halten sich jedoch nicht an diese Regel und parken ihre Fahrzeuge an Bushaltestellen.

Die Çukur-Serie, deren erste Folge am 23. Oktober 2017 veröffentlicht wurde, war diese Woche mit ihrer 85. Folge vor dem Publikum. Die Serie gehört zu den meistgesehenen Fernsehproduktionen.

Was ist in JavaScript zu tun?



Eisenbahnnachrichtensuche

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen