Bei einem Zugunglück im Kongo kamen mindestens 50-Leute ums Leben

zumindest Zugunglück im Kongo
zumindest Zugunglück im Kongo

Bei dem Unfall am Morgen, als der Zug in der Region Tanganjika im Südosten der Demokratischen Republik Kongo entgleiste, seien nach ersten Berichten mindestens 50-Menschen ums Leben gekommen.

Reuters zitierte den Minister für humanitäre Angelegenheiten Steve Mbikayi mit den Worten, der Unfall habe sich um drei Uhr morgens in der Stadt Mayibaridi ereignet. Mbikayi sagte, dass mindestens 50-Leute bei dem Unfall getötet wurden, 23-Leute wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Twitter Ich drücke den Familien derjenigen, die im Namen der Regierung bei dem Unfall ums Leben gekommen sind, mein Beileid aus und wünsche mir, dass wir die Verwundeten hinter uns lassen, sagte der Minister Bakan auf Twitter.

Die Bahngleise im Kongo sind nicht gut instand gehalten und die meisten Lokomotiven sind auf 1960 gebaut. Aus diesem Grund führen Unfälle im Schienenverkehr zu schweren Todesfällen.

Über Levent Elmastaş
RayHaber Editor

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.