Bosch prägt die Mobilität von heute und morgen

Bosch prägt die Mobilität von heute und morgen
Bosch prägt die Mobilität von heute und morgen

Stuttgart und Frankfurt - Bosch setzt sich dafür ein, Mobilität so emissionsfrei, sicher und faszinierend wie möglich zu gestalten. Auf der IAA 2019 präsentiert das Unternehmen seine neuesten Lösungen für personalisierte, autonome, vernetzte und elektrische Mobilität. Bosch wird in der Halle 8, am Stand C 02 sowie auf dem Agora-Messegelände vertreten sein.

Bosch stellt neue Technologien vor

BoschIoTShuttle - Werkzeuge für die Zukunft der urbanen Mobilität:
In Zukunft sind fahrerlose Servicefahrzeuge auf der ganzen Welt, egal ob sie Produkte oder Personen befördern, auf den Straßen verbreitet. Dank des elektrischen Antriebsstrangs gleiten sie durch die Innenstadt und fügen sich nahtlos in ihre Umgebung ein. Die Autonomie, Elektrifizierung, Personalisierung und Netzwerktechnologie von Bosch findet in solchen Servicefahrzeugen statt.

Ausgestattetes Fahrgestell - Elektromobilitätsplattform:
Bosch hat alle Eckpfeiler der Elektromobilität im Portfolio, einschließlich elektrischem Antriebsstrang, Lenksystemen und Bremsen. Im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit dem Fahrwerks- und Kraftfahrzeugtechnikspezialisten Benteler zeigt das Unternehmen, wie alle Bosch-Produkte für Elektrofahrzeuge integriert werden können. Darüber hinaus unterstützt ein vorgefertigtes Fahrgestell Bosch bei der strategischen Entwicklung von Produkten, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Benzin-, Strom- und Brennstoffzellen-Cluster - Bosch-Technologie für alle Antriebsstrangarten
Bosch will Mobilität in jeder Anwendung effizient und umweltfreundlich machen. Dabei bietet es Lösungen für alle Arten von Antriebssträngen, einschließlich effizienter Verbrennungsmotoren, Brennstoffzellen-Antriebssträngen und verschiedener Elektrifizierungsstufen.

Brennstoffzellensystem - E-Mobilität für Ferngespräche:
Mit Wasserstoff betrieben, der mit erneuerbaren Energien erzeugt wird, können mobile Brennstoffzellenfahrzeuge längere Strecken ohne Kohlenstoffemissionen zurücklegen und kürzere Kraftstofffüllzeiten bieten. Bosch arbeitet mit Swedish Powercell an der Kommerzialisierung von Brennstoffzellenclustern. Neben den Brennstoffzellen-Clustern, die Wasserstoff in elektrische Energie umwandeln, entwickelt Bosch alle grundlegenden Systemkomponenten zur Serienreife.

48-Volt-Systeme - Geringer Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen:
Die 48-Volt-Systeme von Bosch bieten eine Einstiegshybridisierung für alle Fahrzeugklassen und einen Hilfsmotor zur Unterstützung des Verbrennungsmotors. Die Recovery-Technologie speichert Bremsenergie und nutzt sie beim Beschleunigen. Diese Funktion reduziert den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um bis zu 15 Prozent. Bosch bietet alle wichtigen Komponenten des Systems an.

Hochspannungslösungen - mehr Reichweite für Hybrid- und Elektrofahrzeuge:
Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride ermöglichen eine emissionsfreie Mobilität vor Ort. Bosch unterstützt die Fahrzeughersteller bei der Auslegung eines solchen Antriebsstrangs und stellt den Herstellern die erforderlichen Systeme zur Verfügung. Die E-Achse vereint Leistungselektronik, Elektromotor und Getriebe in einer Einheit. Die Effizienz dieses kompakten Moduls wurde für eine größere Reichweite optimiert.

Wärmemanagement - Einstellung der richtigen Temperatur in Elektroautos und Hybriden: Bosch nutzt intelligentes Wärmemanagement, um die Reichweite von Elektro- und Hybridfahrzeugen zu erhöhen. Die präzise Verteilung von Wärme und Kälte erhöht die Effizienz der Batterie und stellt sicher, dass alle Komponenten in ihrem optimalen Temperaturbereich arbeiten.

Flexibles System zur Messung der Luftverschmutzung - bessere Luftqualität in Städten:
Wettermessstationen sind groß und teuer und messen die Luftqualität nur an wenigen Stellen. Das Bosch-System zur Messung der Luftverschmutzung besteht aus kleinen Boxen, die sich flexibel in Städten verteilen lassen. Sie messen in Echtzeit Temperatur, Druck und Luftfeuchtigkeit sowie Partikel und Stickstoffdioxid. Basierend auf diesen Messungen erstellt Bosch eine Luftqualitätskarte und berät die Städte in Bezug auf Verkehrsplanung und -management.

E-Mountainbike - mit Zweirädern schwieriges Gelände leicht machen:
Elektro-Mountainbikes sind derzeit das am stärksten wachsende Segment des Elektro-Bike-Marktes. Das neue Antriebssystem BoschPerformanceLine CX ist für den sportlichen Einsatz optimiert und hat ein kompaktes Profil. Durch die Umlenkrolle fühlt sich das Fahren auch ohne Motorunterstützung natürlich an.

Fahrassistenzsysteme und Automatisierung - Bosch bringt Autos das Fahren bei
Sicherheit, Effizienz, Verkehrsfluss, Zeitautomatisierung sind einer der Faktoren, die die Herausforderungen der Mobilität von morgen meistern. Neben einem breiten Portfolio an Fahrerassistenzsystemen entwickelt Bosch seine Systeme, Komponenten und Dienstleistungen für teilweises, hohes und vollständig autonomes Fahren ständig weiter.

Autonomer Parkservice - grünes Licht für fahrerloses Parken:
Bosch und Daimler installierten im Stuttgarter Parkhaus des Mercedes-Benz Museums einen autonomen Parkservice. Die weltweit erste offiziell genehmigte fahrerlose Parkfunktion (SAE Level 4), der autonome Parkservice, wird mit einer Smartphone-App aktiviert. Das Auto ist ohne Sicherheitsfahrer selbstparkend, als würde es von einer unsichtbaren Hand gefahren.

Frontkamera - Bildverarbeitung mit Algorithmen und künstlicher Intelligenz:
Die Frontkamera kombiniert Bildverarbeitungsalgorithmen mit Methoden der künstlichen Intelligenz. Die Technologie kann schnell und zuverlässig Fahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer erkennen und klassifizieren, die im geschäftigen Stadtverkehr nicht vollständig klar sind oder sich im Transit befinden. Diese Funktion ermöglicht es dem Fahrzeug, eine Warnung oder eine Notbremse auszulösen.

Radarsensoren - Umgebungssensoren für komplexe Fahrsituationen:
Radarsensoren der neuesten Generation von Bosch erfassen die Fahrzeugumgebung auch bei schlechtem Wetter oder schlechten Lichtverhältnissen besser. Durch die große Reichweite, die große Apertur und die hohe Winkelauflösung können autonome Notbremssysteme zuverlässiger reagieren.

Fahrzeugbewegungs- und Positionssensor - präzise Positionierung für Fahrzeuge:
Bosch hat den Fahrzeugbewegungs- und Positionssensor VMPS entwickelt, mit dem autonome Fahrzeuge ihre Position genau bestimmen können. Dieser Sensor ermöglicht es autonomen Fahrzeugen, die genaue Position der Fahrspur während der Fahrt zu bestimmen. VMPS verwendet GNSS-Signale (Global Satellite Navigation System), die von Daten eines Korrekturdienstes sowie von Lenkwinkel- und Radgeschwindigkeitssensoren unterstützt werden.

Vernetzter Horizont (Connectedhorizon) - viel genauer und aktueller:
Bosch baut seinen vernetzten Horizont weiter aus. Autonomes Fahren erfordert viel genauere Informationen in Echtzeit über die bevorstehende Straße, z. B. gefährliche Punkte, Tunnel oder den Kurvenwinkel. Der vernetzte Horizont verwendet hochgenaue Kartendaten, um dem Fahrzeug solche Informationen auf sichere und zuverlässige Weise zur Verfügung zu stellen.

Elektrische Lenksysteme - der Schlüssel zum autonomen Fahren:
Die elektrische Lenkung ist einer der Schlüssel zum autonomen Fahren. Die elektrische Lenkung von Bosch bietet zusätzliche Sicherheit dank mehrfacher Redundanz. Bei einer seltenen Panne können konventionelle und autonome Fahrzeuge mindestens einen Prozentsatz des 50 der elektrischen Lenkfunktion beibehalten.

Kommunikation zwischen Werkzeugen, Fahrzeugumgebungen und Benutzern - Bosch bietet hervorragende Konnektivität für die Mobilität
Fahrzeuge, die sich gegenseitig vor Gefahren warnen oder keinen Zündschlüssel benötigen… Die vernetzte Mobilität von Bosch erleichtert den Verkehrsteilnehmern das Leben und erhöht gleichzeitig Sicherheit, Komfort und Fahrspaß. Die Bedienung ist dank der intuitiven HMI-Lösungen (Human-Machine Interface) sehr einfach.

3D-Display - Instrumententafel mit Tiefeneffekt:
Das neue 3D-Display von Bosch erzeugt im Cockpit des Autos einen attraktiven dreidimensionalen Effekt, der für Fahrer und Beifahrer sichtbar ist. Verbessert die Visualisierung von Fahrerassistenzsystemen wie Rückfahrkameras. Die Fahrer erhalten klarere Informationen, wie zum Beispiel die Entfernung zu Hindernissen oder Fahrzeugen.

Perfectlykeyless - Schlüsselersatz-Smartphone:
Das schlüssellose Zugangssystem von Bosch arbeitet mit einem virtuellen Schlüssel, der auf dem Smartphone gespeichert ist. Das System ermöglicht es den Fahrern, ihre Fahrzeuge automatisch zu entriegeln, den Motor zu starten und das Auto erneut zu verriegeln. Die im Auto angebrachten Sensoren können das Smartphone des Besitzers wie einen Fingerabdruck sicher erkennen und das Auto nur für den Besitzer öffnen.

Halbleiter - die Eckpfeiler der vernetzten Mobilität:
Ohne Halbleiter würden moderne Fahrzeuge dort bleiben, wo sie waren. Bosch ist der führende Chiplieferant in der Automobilindustrie. Bosch-Chips helfen den Navigationssystemen bei einer GPS-Signalunterbrechung und erhalten das Fahrverhalten weiter aufrecht. Diese Chips schalten im Falle eines Unfalls die Stromversorgung von Elektroautos ab, um die Insassen des Fahrzeugs zu schützen und einen sicheren Betrieb der Rettungsdienste zu gewährleisten.

V2X-Kommunikation - Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und ihrer Umgebung: Vernetztes und autonomes Fahren ist nur möglich, wenn Fahrzeuge miteinander und mit ihrer Umgebung kommunizieren. Eine weltweit einheitliche technische Infrastruktur für den Datenaustausch vom Fahrzeug zu allem (V2X) ist jedoch noch nicht entstanden. Der technologieunabhängige Hybrid-V2X-Konnektivitätscontroller von Bosch kann über WLAN und Mobilfunknetze kommunizieren. Dies bedeutet, dass sich Fahrzeuge in gefährlichen Situationen gegenseitig warnen können.

Bordcomputer - Elektronikarchitektur der nächsten Generation:
Durch die zunehmende Elektrifizierung, Automatisierung und Konnektivität steigt die Nachfrage nach Automobilelektronik weiter an. Bosch entwickelt sichere, leistungsstarke Steuerungen, sogenannte Bordcomputer, und setzt sie in Antriebs-, Automatisierungs- und Infotainmentsystemen ein.

Batterie in der Cloud - Services für längere Batterielebensdauer:
Die neuen Cloud-Services von Bosch verlängern die Lebensdauer von Batterien in Elektroautos. Intelligente Softwarefunktionen analysieren den Batteriestatus anhand von Echtzeitdaten aus dem Fahrzeug und seiner Umgebung. Es erkennt auch Belastungsfaktoren für den Akku, wie Hochgeschwindigkeitsladen und mehrere Ladezyklen. Basierend auf den gesammelten Daten berechnet die Software auch Maßnahmen gegen die Zellalterung, wie zum Beispiel optimierte Aufladevorgänge.

Vorausschauende Straßenzustandsdienste - Vorwegnahme potenzieller Gefahren:
Regen, Schnee und Eis verändern die Straßenlage oder den Reibungskoeffizienten. Damit autonome Fahrzeuge lernen, wie sie ihr Fahrverhalten an die aktuellen Gegebenheiten anpassen können, hat Bosch eigene cloudbasierte Straßenzustandsdienste entwickelt. Informationen wie Wetter, Fahrbahnbeschaffenheit und Fahrzeugumfang sowie der zu erwartende Reibwert werden in Echtzeit über die Cloud an die vernetzten Fahrzeuge übertragen.

Innenkamera - Beobachter für mehr Sicherheit:
Kurzfristige Schlafattacken, Ablenkungen oder vergessene Sicherheitsgurte, wie ein Auto in einem Fahrzeug, das zu negativen Konsequenzen führen kann, sind bei Bosch keine Sicherheitsprobleme mehr. Das Autoüberwachungssystem von Bosch, das optional in Konfigurationen mit einer oder mehreren Kameras erhältlich ist, erkennt kritische Situationen innerhalb von Sekunden und alarmiert den Fahrer.

Was ist in JavaScript zu tun?

Aktuelle Bahnausschreibungen

Mo 09

Golf-Verkehr

Bereich 9 @ 08: 00 - Bereich 11 @ 17: 00

Eisenbahnnachrichtensuche

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen