Wann wurde die TCDD gegründet?



Die Republik Türkei Staatsbahnen TCDD oder einfach in der Republik Türkei über die Eisenbahnverkehr Regelung betrieben wird, und die Regierung zu kontrollieren.

Osmanische Reich mehr Build-Operate-Modell mit Kapitalbesitzern betriebene Eisenbahn, 24 Mai 1924 historische entfernt 506 Gesetz Nr damit begonnen, Verstaatlichung und Anatolien - Bagdad Railways Die Direktion-i ist so konfiguriert, mit Umumiyesi Namen. Dann nahm er die ausgegebenen 31 Mai 1927 Datum und 1042 Gesetz Nr Staatsbahnen und Häfen Verwaltung-i Umumiyesi um Namen zusammen Schiene der Aufbau und der Betrieb zur Verfügung zu stellen, Ausführung und größere Beschäftigungsmöglichkeiten gegeben werden.

Das Budget 1953 Jahre aufaddiert die Organisation als staatlichen Verwaltungen verwaltet Juli 29 1953 6186 durch das Gesetz „Republik Türkei Staatsbahnen (TCDD)“ unter dem Namen vom VEB wurde in der Öffentlichkeit umgewandelt. Es hat die Form von "Staatliches Wirtschaftsunternehmen" mit dem Dekretgesetz Nr. 233.

Osmanische Periode (1856 - 1922)

Zum ersten Mal auf der Welt begann 1825 in Großbritannien, die Eisenbahnlinie zu betreten, das Land 3 breitete sich auf das Osmanische Reich aus.

Das Abenteuer der Eisenbahn in Osmalı beginnt mit der Gewährung der Linie 211 Km Cairo-Alexandria. In 1866 beträgt die Länge der Eisenbahnlinie über osmanisches Gebiet 519 km. Die 1 / 4 dieser Linie befindet sich im anatolischen Gebiet und der verbleibende 130-Kilometer liegt zwischen Constanta-Tuna und Varna-Ruse.

22 1856 130 ist die erste Eisenbahnlinie in 1857 in Anatolien. Die Konzession wurde an die Osmanische Eisenbahn nach Izmir von Aydın nach Aydın übertragen, eine Firma in 130 zur Zeit des Gouverneurs von Mustafa Pasha. So wurde die erste Eisenbahnlinie in Anatolien, die 10-km-Linie, in der Zeit von Sultan Abdülaziz in 1866 mit einem einjährigen XNUMX fertiggestellt.

Eine andere britische Unternehmen die Konzession später (SCE und SCP) und Izmir (Basmane) -Kasab bis (Turgutlu) Eisen Weg (İzmir-Turgutlu-Afyon und Izmir-Manisa-Banda Linien) ergänzt 98 km langen Abschnitt im Jahr 1865 gegeben.

Im Laufe der Zeit wurde der Einfluss von Briten, Franzosen und Deutschen im Osmanischen Reich gewährt. Frankreich, Nordgriechenland, West- und Südanatolien und Syrien; In England, Rumänien, Westanatolien, Irak und am Persischen Golf; Deutschland, Thrakien, Zentralanatolien und Mesopotamien haben Einflussbereiche gebildet.

Die osmanische Regierung erwägt auch, Haydarpaşa mit Bagdad zu verbinden und somit Istanbul mit Indien zu verbinden. Der Bau der Haydarpaşa-Izmit-Linie wird vom Staat mit einem Testament in 1871 begonnen und die 91-km-Linie wird in 1873 fertiggestellt. 8 Oktober 1888 mit einem weiteren Edikt, das in diesem Abschnitt der Bau- und Operationskonzession des Izmit-Ankara-Teils des Anatolian Osmanischen Shimendifer-Stammes erteilt wurde, wird erteilt. 15 eröffnet das gleiche Unternehmen mit einer Konzession am Februar 1893 mit der deutschen Hauptstadt Eskişehir-Konya und Alayunt-Kütahya. 31 August In 1893 begann der Bau von Eskişehir nach Konya und 29 kam im Juli in Konya an. 1896.

In dem 1896 Zugeständnisse Baron Hirsch, da 2000 Kilometer orientieren Bahnen der nationalen Grenzen in dem verbleibenden 336 Kilometer Istanbul-Edirne und Kırklareli-Alpullu bei der Eröffnung des Geschäfts in 1888 abgeschlossen dem Schneiden Istanbul, wird es den europäischen Eisenbahn angeschlossen werden.

1876 1909 33 Jahre bis zum osmanischen Sultan Sultan II. Abdülhamid bringt das Folgende in seinen Memoiren zum Ausdruck;
Uv Ich beschleunigte mit aller Kraft den Bau der Anatolian Railways. Ziel dieser Straße ist es, Mesopotamien und Bagdad mit Anatolien zu verbinden und den Persischen Golf zu erreichen. Dies wurde durch deutsche Hilfe erreicht. Früher hat sich das verrottende Getreide auf den Feldern etabliert und unsere Minen werden auf den Weltmarkt gebracht. Eine gute Zukunft für Anatolien war vorbereitet. Die Konkurrenz zwischen den großen Staaten beim Bau der Eisenbahnen in unserem Reich ist sehr seltsam und zweifelhaft. Obwohl die großen Staaten dies nicht zugeben wollen, ist die Bedeutung dieser Eisenbahnen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch

Linien für den Betrieb in osmanischer Zeit

Anatolian Railways (CFOA), 1023 km normale Strecke. In 1871 wurde die Verbindung zwischen Istanbul und Adapazarı als osmanische Anatolian Railways aufgenommen und in 1888 wurde die Société du Chemin als Gegenleistung für die Verlängerung der Strecke nach Eskişehir, Konya und Ankara nach Ottoman d'Anatolie verlegt. In 1927 wurde sie mit dem neuen türkischen Regierungspartner Anadolu-Baghdad Railway (CFAB) zusammengeführt, beendet und an TCDD angeschlossen. İstanbul-İzmit-Bilecik-Eskişehir-Ankara und Eskişehir-Afyonkarahisar-Konya.

Bagdad-Bahn (CFIO), 1600-km-Normalstrecke. Die in 1904 gegründete osmanisch-deutsche Hauptstadt Adana, Chemin de Fer Impérial Ottomane, wurde bis 1923 von Baghdad betrieben. Die Kontroverse zwischen den Franzosen, den Briten und den Deutschen ist eine der Ursachen des Ersten Weltkriegs. In 1927 wurde sie mit dem neuen türkischen Regierungspartner Anatolian-Bagdad Railway (CFAB) zusammengeführt, beendet und an TCDD angeschlossen. Es besteht aus der Linie Konya-Adana-Aleppo-Bagdad-Basra.

İzmir (Alsancak) -Aydın Railway and Branches (ORC), 610 km normale Strecke. Es wurde von der in 1856 in 1935 gegründeten Ottoman Railway Company betrieben, bis sie von TCDD erworben wurde. Dieses Unternehmen ist das erste Eisenbahnunternehmen, das im Osmanischen Reich gegründet wurde. Obwohl es sich in TCDD 1927 befindet, akzeptiert es das Gründungsdatum dieses Unternehmens als Gründungsdatum.

Izmir (Basmane) -Kasaba (Turgutlu) -Eisenbahnen und -Erweiterungen (SCP), 695 km normale Linie. Von 1863 bis 1893 wurde die Firma Smyrne Cassaba & Prolongements von 1893 in 1934 von TCDD betrieben und von der Société Ottomane der Chemier von Smyrne-Cassaba und Prolongements betrieben.

Istanbul-Wiener Eisenbahn (CO), 2383-km-Normallinie. Die in 1869 gegründete Firma Chemins de fer Orientaux betrieb die Eisenbahnen in den rumelischen Ländern des Osmanischen Reiches bis 1937. Mit der als Orient Express bekannten Linie konnte man bis Paris mit der Bahn fahren. Diese Linie begann in Istanbul und umfasste osmanische Städte wie Edirne, Plovdiv, Niš, Thessaloniki, Belgrad und Sarajevo und dehnte sich bis nach Wien aus.

Hicaz Railway, 1320 km normale Linie. In 1900 wurde in 1908 die Hauptstadt von Damaskus-Medina eröffnet. Während des Ersten Weltkriegs zerstörten die einheimischen arabischen Stämme häufig die Eisenbahn und konnten bis 1920 betrieben werden. Die Linien Damaskus-Busra-Amman-Ma'an-Aqaba-Tebuk-Hijr-Medina und Busra-Jerusalem bestanden aus zwei Linien.

Damaskus - Hama und Extension, schmale und normale Linie von 498 km.
Jerusalem - Jaffa, 86 km normale Linie.
Mudanya-Bursa-Bahn (CFMB), 42 km schmale Linie. In 1871 1874, das vom Osmanischen Reich eröffnet wurde, wurde der französische Chemin de Fer Moudania Brousse in Betrieb genommen. In 1932 kaufte TCDD die Leitung, aber da die Leitung außer Betrieb war und nicht rentabel war, wurde die Leitung in 1948 geschlossen.
Ankara - Yahsihan, 80 km schmale Linie.
Adana-Feke, 122 km schmale Linie.

Mersin-Tarsus-Adana-Bahn (MTA), 67 km doppelte Normalbahn. Es wurde in 1883 vom türkisch-britischen und französischen Joint Venture Mersin-Tarsus-Adana Railway (MTA) eröffnet. Es wurde von der Deutschen Bank bei 1886 erworben und von Chemins du Fer Impérial Ottomans de Bagdad (CFIO) betrieben. In 1906 wurde es von der Anatolian-Bagdad Railway Company mit einer neuen türkischen Regierung verstaatlicht.

Die Gesamtlänge der in osmanischer Zeit gebauten Eisenbahnen betrug 8.619 km. [8] Die 4559 km dieser Linien blieben jedoch im neu gegründeten republikanischen Territorium. Von diesen Linien sind die Normalbreiten der 2.282-Kilometer und 70-Kilometer schmalen Linien der ausländischen Kapitalgesellschaften, während die Normalbreiten der 2.207-Kilometerlinien der Staatsunternehmen.
Türkischer Unabhängigkeitskrieg (1919 - 1923)

Während des Unabhängigkeitskrieges spielten die Eisenbahnen eine wichtige Rolle beim Erringen des Unabhängigkeitskrieges mit den Erfolgen von Soldaten, Waffen und Vorräten, dem Transport von Veteranen an den Fronten und den Errungenschaften in der Logistik des Krieges. In dieser Zeit wurde General Manager Behiç Erkin sowohl mit der Grand National Assembly of Turkey als auch mit der Independence Medal für seinen Erfolg beim einwandfreien Funktionieren der Eisenbahn ausgezeichnet.

Republikanische Periode

1923-1940-Periode

In dieser Zeit wurden die Eisenbahnen verstaatlicht und neue Linien gebildet. 24 Im Mai 1924 wurde die Generaldirektion der Direktion Anatolian-Bagdad Railways für die Verstaatlichung von Eisenbahnen eingerichtet. 31 Mai 1927 wurde in der Generaldirektion der Staatsbahnen gegründet. So wurden Bau und Betrieb von Eisenbahnen gemeinsam durchgeführt. 1923 km 4559 ab 1940 im Jahr des 8637 XNUMX XNUMX km bis das Jahr der Arbeit den XNUMX km erreicht hat.

1932 und 1936 in 1 vorbereitet. und 2. In den Fünfjahresplänen für die Industrialisierung wurde der Grundstoffindustrie wie Eisen und Stahl, Kohle und Maschinen Vorrang eingeräumt. Eisenbahninvestitionen waren wichtig, um solche Massengüter auf die billigste und sicherste Weise zu transportieren. In diesen Plänen sollen die Eisenbahnen folgende Ziele erreichen:

Um potenzielle Produktionszentren und natürliche Ressourcen zu erreichen.

Die Eisenbahnen, die Ergani erreichen, sind Kupfer, Eisen, das in das Kohlebecken von Ereğli gelangt, Adana- und Çetinkaya-Linien werden als Baumwoll- und Eisenlinien bezeichnet.

Herstellung von Beziehungen zwischen Produktions- und Verbrauchszentren, dh Häfen und Postregionen.

Die Strecken Harun-Samsun, Irmak-Zonguldak erreichten die Eisenbahn mit 6 nach 8. Samsun und Zonguldak Linien und die Seeverbindung von Ost- und Anatolien werden verstärkt.

Gewährleistung der Verbreitung der wirtschaftlichen Entwicklung auf Länderebene und Erreichung insbesondere der weniger entwickelten Regionen.

1927'da Kayseri, 1930'da Sivas, 1931'de Malatya, 1933'de Niğde, 1934 Eats, 1935 Diyarbakır, 1939'da Erzurum Schienennetz ist angeschlossen.

1940-1960-Periode

1940-1960 ist eine „Stagnationsperiode“ im Bereich der Eisenbahnen. Trotz der wirtschaftlichen Engpässe in der Zeit von Inönü, trotz der Unmöglichkeiten, konnte der Bau der Eisenbahnlinie II. Es dauerte bis zum Zweiten Weltkrieg. Nach dem Krieg wurde es nach 1940 langsamer. Der 1923-Kilometer der 1960-km-Schiene zwischen 3.578-3.208 wird von 1940 komplettiert. Während dieser Zeit verbindet Organisationen an das Verkehrsministerium im Juli 22 1953 Namen der „Republik Türkei Staatsbahnen (TCDD)“ erhielt seinen Namen. Ihr Status wurde in eine Wirtschaftsstaatsorganisation umgewandelt. In 1955, der ersten elektrischen Leitung, wurde die Sirkeci-Halkali-Vorstadtlinie eröffnet.

1960-2000-Periode

Nach dem Unabhängigkeitskrieg wurde jedes Jahr durchschnittlich eine 240-km-lange Eisenbahnstrecke gebaut, und nach 1960-Jahr konnte trotz der sich entwickelnden technologischen und finanziellen Möglichkeiten nur eine 39-km-Eisenbahnstrecke im Jahr gebaut werden. [9] Der ehemalige Premierminister und Präsident Turgut Özal ist auch eine X veraltete Transportmethode für Eisenbahnen, und die Eisenbahn ist die Wahl der kommunistischen Länder, da ihr Transport zentralisiert ist. Yol [XNUMX] er sagte.

Daher hat 1960-1997 die Länge der Eisenbahnlinie 11 um Jahre verlängert. Die Beteiligungsanteile im Verkehrssektor betragen: In 1960 hat die Autobahn 50, 30-Aktien erhalten, während 1985 seit 10 unter 96 ist. Personenverkehrsanteil in der Türkei 2%, während der Anteil des Schienenpersonenverkehrs 38% beträgt. Aufgrund der Tatsache, dass die bestehende Infrastruktur und die Betriebsbedingungen der Eisenbahnen nicht verbessert wurden und keine neuen Korridore geöffnet werden konnten, ging der Anteil der Passagiere im Personenverkehr von XNUMX in diesen Jahren zurück.

2000 und Nachperiode

In 2002 wurden rund 14 Millionen Tonnen Frachttransporte durchgeführt. Der Güterverkehr umfasst nicht nur im Inland transportierte Waren, sondern auch Waren, die aus dem Ausland kommen und in andere Länder gehen.

Wenn wir uns die Türkei Straße-Schiene Güterverkehr Aktien des Transportsystems, der Straßengüterverkehr Rate 94%, während der Anteil des Schienengüterverkehrs 4% beträgt.

TCDD arbeitet kontinuierlich daran, bestehende Linien zu erneuern und neue Linien hinzuzufügen. Sie ersetzt insbesondere die bestehende alte Schienentechnologie und stellt auf ein neues und zeitgemäßes System von Hochgeschwindigkeitszügen um.

TCDD in 2003 begann mit der Verlegung von Hochgeschwindigkeitszuglinien. Die erste Linie, die Ankara-Istanbul-Linie, ist 533. Die Strecke Ankara-Eskişehir besteht aus 245 km und die Fahrzeit beträgt 65 Minuten. Die Fahrzeit zwischen Istanbul (Pendik) und Ankara beträgt 4 Stunden 5 Minuten. Testexpeditionen 23 April 2007, kommerzielle Flüge begannen bei 13 March 2009.

Reklamlar

Hochgeschwindigkeitszug-Nachrichten



Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.